Abgucken erlaubt II

Förderzentrum Pinneberg
Förderzentrum Pinneberg

Zweiter Stopp der gemeinsamen Schulbesuche von SPD-Bildungspolitikern aus Schleswig-Holstein und Hamburg war nun das Förderzentrum Pinneberg. Das Förderzentrum Pinneberg ist zuständig für die Unterstützung von Regelschulen bei der Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Mit ihren Kompetenzen stehen die Kolleginnen und Kollegen des Förderzentrums mit Rat und Tat zur Verfügung, wenn es darum geht, ein inklusives Miteinander aufzubauen, umzusetzen und immer weiter zu verbessern, damit alle Kinder und Jugendlichen in ihrer Schule lernen und leben können.

SPD-Bildungspolitiker aus Bürgerschaft Hamburg und Landtag Schleswig-Holstein haben sich vorgenommen, was in der Schule nicht immer gerne gesehen wird: Sie wollen voneinander abgucken. In unregelmäßigen Abständen trifft man sich zu diesem Zweck an Schulen dies- und jenseits der Landesgrenze. „Uns geht es darum, gute Konzepte kennenzulernen, uns über aktuelle Entwicklungen auszutauschen und gemeinsam weiter zu denken“, begründen die Arbeitskreisvorsitzenden Lars Holster (Hamburg) und Martin Habersaat (Schleswig-Holstein) ihr gemeinsames Projekt.