HVV-Garantie

S21

Besser, aber noch nicht gut genug:

Seit 2011 gibt es die HVV-Garantie. Bei mehr als 20 Minuten Verspätung am Fahrziel besteht die Möglichkeit, sich 50 Prozent des Fahrpreises erstatten zu lassen, bei Nutzern von Zeitkarten werden anteilige Beiträge erstattet. Dies schließt auch Fahrtausfälle und verpasste Anschlüsse ein, die zu einer Gesamtverspätung von mehr als 20 Minuten führen. Die Garantie gilt ohne Ausnahmen, beispielsweise auch bei höherer Gewalt. Damit geht der HVV über die gesetzlichen Fahrgastrechte hinaus, und trotzdem gibt es Kritik: Das Geld muss persönlich bei einer HVV-Servicestelle abgeholt werden. „Technisch sollten im Jahr 2019 andere Lösungen möglich sein“, findet der Reinbeker Landtagsabgeordnete Martin Habersaat. Auf einer Veranstaltung zur S21 vor der Sommerpause hatten ausfall-geplagte Bahnnutzer ihn auf diesen Umstand aufmerksam gemacht und Habersaat hatte zugesagt, sich für Verbesserungen einzusetzen.

Tatsächlich gibt es auch technische Fortschritte: Beispielsweise ist das Antragsformular bereits seit Oktober 2018 auch mobil nutzbar. Das Frankfurter Start-up LateBack hat nun eine App entwickelt, mit der die Beantragung noch einfacher sein soll. Nur noch Tag und Strecke müssen eingegeben werden, die Grunddaten bleiben gespeichert. HVV-Pressesprecher Rainer Vohl: „Wir stehen im konstruktiven Austausch mit den Machern von LateBack, Ziel ist eine kundenfreundliche und zuverlässige Funktion der neuen Anwendung.“

Die Einführung einer Überweisungsmöglichkeit lehnt der HVV bisher ab. In den Servicestellen müsse die Fahrkarte im Original vorgezeigt werden, um Missbrauch zu verhindern, erfuhr Habersaat auf Anfrage. „Ein Blick auf andere Unternehmen zeigt jedoch, dass es auch da einfachere Lösungen gibt“, findet dieser. Gerade bei Inhabern von Dauerkarten sei nicht verständlich, warum diese immer wieder vorgezeigt werden muss. Hier will der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion nach besseren Lösungen und Partnern für deren Umsetzung suchen. „Das ist ja die Hauptaufgabe von Politik.“

 

Hintergrund:

Der Anspruch auf die HVV-Garantie muss innerhalb von drei Kalendertagen geltend gemacht werden, das Geld kann dann innerhalb von drei Monaten, auch gesammelt für mehrere Anträge, abgeholt werden. Im Jahr 2018 wurden laut HVV 108.114 Anträge gestellt und 153.110 Euro ausgezahlt. In den Monaten Januar bis Mai 2019 waren es 47.660 Anträge und 66.920 Euro.

 

HVV-Broschüre zur Garantie:

https://www.hvv.de/resource/blob/2578/96798451b0df80b0517296a7c89ef96f/hvv-garantie-data.pdf

 

Veranstaltung zur S21:

https://www.martinhabersaat.de/2019/06/25/viel-zu-tun-bei-der-s21/