Bund, Land und Kommune müssen ihre Beiträge leisten

Martin Habersaat, Marktfest Glinde
Martin Habersaat, Marktfest Glinde

Gastbeitrag zur Aktion „Hier leb‘ ich, hier kauf‘ ich“ vom Markt Glinde:

Seit nunmehr 43 Jahren lebe ich in dieser schönen Region. Erst in Barsbüttel, inzwischen mit meiner Frau und unseren zwei Söhnen in Reinbek. Wir genießen es, über die Wochenmärkte in zu bummeln, besonders gerne samstags in Glinde.

Bereits vor der Corona-Krise haben wir uns bemüht, viel regional einzukaufen. Die örtlichen Buchhandlungen können jedes Buch vom einen auf den anderen Tag besorgen, und nette Gespräche und Empfehlungen gibt es noch obendrein.

Unsere Gegend vor den Toren Hamburgs ist aus meiner Sicht deshalb so l(i)ebenswert, weil man sich kennt und trifft. Beim Einkaufen, aber auch bei den örtlichen Kulturangeboten und Festen – seien es die Maibaumfeiern, die Marktfeste oder andere. Dieser Tage war zu spüren, wie sehr das Pfingstfest der Freiwilligen Feuerwehr in Stemwarde oder die Wentorfer Kulturwoche fehlen.

Jetzt normalisiert sich die Lage hoffentlich langsam wieder. Der Advent für Erwachsene in Oststeinbek oder der Weihnachtsmarkt rund um das Reinbeker Schloss am Wochenende des 2. Advent können hoffentlich wie gewohnt stattfinden.

Zum gelungenen Alltag gehören auch die zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten und Gaststätten in der Region. Vom Gasthof Schwarzenbeck in Oststeinbek-Havighorst mussten wir uns leider schon verabschieden. Um möglichst viele Angebote nach der Krise zu erhalten, müssen Bund, Land und Kommune ihre Beiträge leisten. Der Bund hat das mit „Wumms“ getan. Und wir alle können mit unserem täglichen Einkauf helfen. Ich hoffe, wir sehen uns!

Martin Habersaat,

stv. Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion

 

Link zum e-Paper:

http://epaper.lokale-wochenzeitungen.de/mabmgl/321/